Home   Einführung   Tuningtipps   Motorwelt   Bildergalerie   SchraubMax   Bücher   Öko und Umwelt 


Renneinsatz

Deutsche Rallye
Masters
im Golf 1 GTI


die Termine zur Deutschen Rallye Masters:

Rennbericht

Oberlandrallye, Peiting (16.-17.03.2007):
Obwohl man bei der ersten Veranstaltung der Deutschen Rallye Masters Region Süd ( siehe Bild unten) wegen eines technischen Defekts bei Halbzeit aufgeben musste, zeigten die gefahrenen Zeiten, welches Potential in Fahrer und Auto stecken. In der Klasse H bis 2 Liter ist in Zukunft mit dem Team Seidl/Reisinger zu rechnen.

Oberland-Rallye 2007

Rallye 200 ASC Tiefenbach, Niederbayern (7.4.2007):
Bei der Osterrallye (siehe Bild unten) lotete Markus Seidl als Vorausfahrzeug den Grenzbereich schon mal aus. Auf seiner Hausstrecke, der 3-Städte-WP "Büchl" konnte nur Anton Werner im GT3-Porsche und der mehrfache Deutsche Meister Hermann Gassner (Mitsubishi Lancer EVO) seine Zeiten toppen.

Osterrallye 2007

Litermont-Rallye (13./14.04.2007):
Nachdem man seit Mitte 2006 bei großen Rallyes stets von teilweise banalen technischen Defekten gebremst wurde, konnte man im Saarland endlich wieder mal die Zielrampe erreichen. Gebeutelt von einem abgebrochenen Lichtmaschinenstecker musste man auf 2 WP's mit der verfügbaren Batteriespannung auskommen. Dennoch reichte es in der Division 3 zum ausgezeichneten 2. Platz und in der Gesamtwertung zum 13. Platz.

Eifel-Rallye (13./14.07.2007):
Leicht übermotiviert forderte bereits die freitäglichen Einführungs-WP ihren Tribut. Eine Sprungkuppe wurde beim Schrieb unterschätzt und aus den angepeilten 10 m Flugstrecke wurden dann 15 m - 20 m. Beim unsanften Aufprall riß zudem ein Schaltseil und so mußte man mehr als die Hälfte der WP im 3. Gang zu Ende fahren. Im Gesamtklassement bedeutete dies ein Durchreichen bis an die 53. Position.

Am Samstag lief dann eigentlich alles "rund". Mit permanent schnellen Zeiten unter den Top 20 konnte sich das Team Seidl/Reisinger bis auf den 25. Gesamtrang vorarbeiten. Wohlgemerkt bei einem Starterfeld mit einer Handvoll WRC-Boliden, sowie GT2- und S16-Fahrzeugen!


Datenblatt (Serie):

Hubraum: 1588 ccm
Bohrung: 79,50 mm
Hub: 80 mm
Leistung: 110PS
bei 6100 U/min
Drehmoment:
140 Nm bei
5000 U/min
8-Ventil-Motor
E-Ventil: 38 mm
A-Ventil: 31 mm

Umbauten:

nach Reglement Gruppe H bis 2000 ccn

Umbau und Info von
Markus Seidl